Grabesstimmung EVL sucht Schulterschluss mit seinen Fans

DIE ANHÄNGERSCHAFT IST GESPALTEN: Die Fans besuchen zwar weiterhin die Spiele des EV Landshut - haben aber zuletzt die Anfeuerungsrufe eingestellt. Derzeit knistert´s freilich zwischen Verein und Sympathisanten. Eine Aussprache am heutigen Donnerstag im "Freischütz" soll Besserung bringen. "Wir brauchen jetzt die ganze Unterstützung von den Rängen", sagt Geschäftsführer Ralf Hantschke. Foto: Georg Gerleigner

Der abstiegsgefährdete EV Landshut sucht den Schulterschluss mit seinen Fans.

"Am Zentralfriedhof is' Stimmung" sang dereinst der Austro-Popsänger Wolfgang Ambros - und vermutlich hat er Recht: Aschermittwoch war bereits, Ostern kündigt sich schon irgendwie an - auf den Friedhöfen der Stadt ist demnächst wieder mehr Publikumsverkehr, man bereitet die Gräber langsam auf das Fest der Auferstehung vor.

Was auf direktem Weg zum EV Landshut führt. Auferstehung muss gar nicht sein, denn sportlich vollständig tot ist der Traditionsclub nicht, der DEL2-Klassenerhalt über die Playdowns ist ja immer noch möglich. Stimmung herrscht aber im Stadion am Gutenbergweg keine. Einzig Grabesstimmung. Wie am Volkstrauertag im Hauptfriedhof.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading