Berlin hat es bekanntlich nicht so mit Dokumenten. Die Doktorarbeit von Franziska Giffey (SPD) - die sich gerade anschickt, neue Regierende Bürgermeisterin der Hauptstadt zu werden - war nur in Teilen das Papier wert, auf das sie gedruckt wurde. Bei der Bundestagswahl gab es oft keine Stimmzettel mehr. Und wenn es welche gab, waren sie häufig falsch.

Den Höhepunkt in einer Reihe von Hauptstadtpannen markiert nun das Jugendamt im Berliner Bezirk Neukölln (dem Giffey übrigens lange als Bürgermeisterin vorstand, aber das nur nebenbei).