"Covid-Patienten brauchen eine sehr intensive Pflege." 21 Erkrankte haben Högerl und ihre Kollegen auf der Isolierstation des Rodinger Sana-Krankenhauses zu betreuen. Sie haben die Vitalwerte der Patienten ständig im Blick, achten auf die Sauerstoffsättigung im Blut.

"Der Zustand kann sich einfach wahnsinnig schnell verschlechtern", weiß sie aus Erfahrung.

Dr. Bernd Hardmann, zuständiger Chefarzt, nickt: "Wir hatten Patienten, die am Abend zuvor noch gut zurechtkamen. Aber in der Nacht kochte plötzlich die Entzündung hoch. Bis zum kompletten Lungenversagen."

Das ist die medizinische Seite. Es gibt noch die andere, die psychische. Und die trifft Personal wie Patienten. 

Eine Innenansicht der Isolierstation nach 20 Monaten Pandemie.