Gesundheitszustand von Josef Ratzinger Benedikt XVI. „körperlich sehr schwach“

Benedikt XVI. auf seinem Deutschlandbesuch im Juni. Er hatte in Regensburg seinen damals schwer erkrankten Bruder besucht. Foto: dpa

Der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes Benedikt XVI. hat sich anscheinend nach dessen Besuch in Deutschland verschlechtert. Wie die Pressestelle des Bistums Regensburg auf idowa-Nachfrage bestätigte, ist der emeritierte Papst körperlich „sehr schwach“.

Dem emeritierten Papst Benedikt XVI., der 2013 vom höchsten Amt der katholischen Kirche zurückgetreten war, geht es körperlich anscheinend immer schlechter. Wie die bischöfliche Pressestelle auf Nachfrage mitteilte, hat ihn seine Reise nach Regensburg offenbar sehr mitgenommen. Benedikt war im Juni für mehrere Tage nach Deutschland gekommen, um seinen Bruder Georg Ratzinger am Krankenbett zu besuchen. Der ehemalige Domkapellmeister war kurz darauf mit 96 Jahren verstorben.

Nun sieht es so aus, als ob auch Josef Ratzinger, wie der emeritierte Papst mit bürgerlichem Namen heißt, gesundheitlich schwerer belastet sei. Jakob Schötz, der Sprecher des Bistums Regensburg, sagte gegenüber idowa: „Der Papst emeritus ist geistig noch sehr rege, aber die Reise hat ihn körperlich sehr mitgenommen. Wir wünschen Benedikt alles Gute und schließen ihn in unsere Gebete mit ein.“ Die Passauer Neue Presse hatte von einer schweren Infektion berichtet, die kurz nach der Rückkehr Benedikts nach Rom bei dem emiritierten Papst ausgebrochen sei. Eine Bestätigung seitens offzieller Stellen dazu steht noch aus.

Unter Berufung auf den persönlichen Sekretär Benedikts, Georg Gänswein, schrieb die Pressestelle des Kirchenstaates am Montag, "der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes gibt keinen besonderen Anlass zur Sorge - abgesehen vom hohen Alter eines 93-Jährigen, der dabei ist, eine hoch akute Phase einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit zu überwinden". Das berichtete am Nachmittag die Deutsche-Presse-Agentur. 

In Gesprächen und Interviews hatte Benedikt XVI. Immer wieder davon gesprochen, dass er sich geistig frisch fühle, während seinen Körper die Kräfte verließen. Als letzte Ruhestätte hatte der Papst a.D. eine Krypta im Petersdom bestimmt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading