Gerzen/Weinberg Giftköder-Täter: Weiterer Hund beinahe verendet

Hund schnuppert (Symbolbild) Foto: imago/Olaf Selchow

Laut Polizei ist der Täter, der im Landkreis Landshut Giftköder ausgelegt hat, weiterhin aktiv. 

Der neuerliche Vorfall ereignete sich am 4. November. Ein Hundebesitzer ging mit seinem deutsch Drahthaar-Rüden vormittags im Bereich Weinberg an einem Feldweg spazieren. Wenig später brach der Hund zusammen, bekam Schaum vor dem Mund und hatte Zuckungen. Der Besitzer brachte sein Tier unverzüglich zu einem nahegelegenen Tierarzt. Der Arzt konnte den Hund stabilisieren.

Derzeit geht die Polizei davon aus, dass der Hund einen ausgelegten Giftköder gefressen hat und dadurch beinahe gestorben wäre.

Bereits am 2. November kam es unweit dieser Örtlichkeit zu einem identischen Fall.

Lesen Sie hierzu: Wer hat Therapiehund Harry vergiftet?

Die betreffende Hundebesitzerin konnte den verwendeten Giftköder finden. Es handelte sich um ein zu einer Kugel gerolltes Stück Streichwurst, das mit lilafarbenen Kügelchen versetzt war. Die Polizeiinspektion Vilsbiburg bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise auf verdächtige Wahrnehmungen im Bereich Weinberg und Umgebung unter der Telefonnummer 08741/96 270.

Weitere Artikel

 
 

7 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos