Gerzen Vorsicht! Hundehasser legt Giftköder aus

Ein Unbekannter hat Giftköder ausgelegt. Die Polizei warnt alle Hundebesitzer in der Nähe des Tatortes. (Symbolbild) Foto: Maurizio Gambarini, dpa

Eine Frau geht mit ihrem Hund am Freitag in Gerzen spazieren. Dabei schluckt der Hund etwas, an dem er fast verendet. Die Polizei bittet um Hinweise.

Am Freitag gegen 8.50 Uhr befand sich eine Hundehalterin mit ihrem Hund auf einem Spaziergang im Bereich Weinberg an der Kreisstraße. Während sie auf dem Feldweg gingen, nahm der Hund vom Boden etwas auf und verschluckte einen Teil davon, bevor seine Besitzerin eingreifen konnte. Die Hundehalterin nahm dem Hund den restlichen Gegenstand weg und stellte fest, dass er stark nach Streichwurst roch, jedoch mit mehreren kleinen, lilafarbenen Kügelchen versetzt war.

15 Minuten später reagierte das Tier mit starkem Zittern und Schaum vor dem Mund auf den gefressenen Köder. Das Tier wurde daraufhin von seiner Halterin sofort in eine Tierarztpraxis gebracht. Dort konnte der Zustand des Hundes durch Infusionen stabilisiert werden, das Tier ist auf dem Weg der Besserung.

Die Polizei Vilsbiburg geht derzeit davon aus, dass ein bislang unbekannter Täter diesen Giftköder in der Absicht ausgelegt hat, dass ihn Hunde aufnehmen. Hätte der Hund den Köder vollständig gefressen, wäre er mit hoher Wahrscheinlichkeit daran verendet.

Mittlerweile haben sich andere Hundebesitzer bei der idowa-Redaktion gemeldet, dass auch sie ähnliche Vorfälle erlebten. Auch an anderen Stellen wurden Köder gefunden. Ein Hundesbesitzer meldet, dass sein Hund Gift im Wald beim Edeka-Markt in Gerzen aufgenommen hat.

Von dem unbekannten Täter fehlt bislang jeder Spur. Die Polizeiinspektion Vilsbiburg bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 08741/96270. Gleichzeitig werden alle Hundebesitzer in der Umgebung des Tatortes um erhöhte Vorsicht gebeten. Verdächtige Wahrnehmungen bitte unverzüglich der Polizei mitteilen.

 
 

2 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos