Keine übermäßig großen Schäden weist das um 1900 erbaute Gemeindehaus in Galgweis auf. Das ist die gute Nachricht, die Bauamtsleiter Christian Moosbauer dem Bauausschuss bei der Begehung mitteilen konnte. Allerdings hat der Zahn der Zeit schon Spuren hinterlassen, dennoch soll derzeit nur das Allernötigste repariert werden, schließlich steht die mittelfristige Nutzung noch nicht fest. Welche Pläne die Stadt in der Schublade hat und an welchen Stellen Reparaturen unumgänglich sind, hat der Bauausschuss in der anschließenden Sitzung erfahren.

Ursprünglich war das Gebäude Sitz der Verwaltung, als Galgweis noch eine eigenständige Kommune war. Nach der Eingemeindung nutzte lange Jahre die Landjugend das Haus. Aktuell hat der Katholische Frauenbund dort seinen Vereinssitz, die übrigen Räumlichkeiten sind zu Mietwohnungen hergerichtet worden.