Ihr Gelöbnis in Teisnach feierten am Freitagvormittag 92 Rekruten der 5. Kompanie des Versorgungsbataillon 4. Heute jährt sich zum 30. Mal die Teisnacher Patenschaft mit der Patenkompanie.

Erstmalig konnte die Bundeswehr hier seit Corona ein Gelöbnis gemeinsam mit den Angehörigen und der Öffentlichkeit unter strengen Auflagen feiern. Aufgrund der Pandemie wurde die Grundausbildung von drei Monaten auf acht Wochen verkürzt.

Ausbildungsoffizier Michael Müller war dennoch sehr zufrieden mit den jungen Soldaten: "Sie haben sich sehr gut angestellt. Die Verkürzung ist schade, weil viel hinten runter fällt, aber mit Schweiß, Fleiß und Überstunden konnten wir alles stemmen."