Ein Förderprogramm für schnelles Internet und besseren Handy-Empfang auf dem Land jagt das andere, dennoch hat man das Gefühl, der Ausbau kommt dort nicht von der Stelle. Josef Schober ist seit 28 Jahren geschäftsleitender Beamter von Traitsching im Landkreis Cham. Die 4 100-Einwohner-Gemeinde verteilt sich mit 67 Ortsteilen und Weilern auf stattliche 46 Quadratkilometer. Da sind Probleme mit dem flächendeckenden Empfang absehbar.

Herr Schober, gehören demnächst Funklöcher in Traitsching der Vergangenheit an?

Josef Schober: So sieht zumindest der theoretische Anspruch des Förderprogramms aus. Ob es eine flächendeckende Versorgung durch alle Netzanbieter im Bereich Mobilfunk bei uns in der Gemeinde geben wird, muss allerdings schon bezweifelt werden.

Warum ?

Schober: Die sogenannten weißen Flecken im Bereich Mobilfunkempfang werden von den Mobilfunkanbietern mit Suchkreisen vorgegeben (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 05. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 05. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.