Schon etwas spät dran war Charly Bauer am Samstagnachmittag, als er auf der alten Arberseestraße durch den Wald nahe Bayerisch Eisenstein im Landkreis Regen fuhr. Die Siegerehrung beim Arberland Ultra Trail stand an, für ihn als Bürgermeister von Bayerisch Eisenstein natürlich ein Pflichttermin.

Für die Fahrt auf der Arberseestraße hatte er eine Sondergenehmigung - perfekt, um die derzeit zahlreichen zeitraubenden Umleitungen zu vermeiden. Ein Glück für einen jungen geistig behinderten Mann aus Mittelfranken. Dieser hatte sich beim Wandern im Wald verlaufen, fand nicht wieder zu seiner Familie zurück. Der Bürgermeister wurde zum Retter in der Not.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 24. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 24. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.