Geisenhausen Ungewohnter Anblick: Gemüsegärtner baut Ingwer an

Daniel Eibl hat den Acker seiner Großeltern übernommen. Seine Bioland-Gärtnerei Daniel Eibl ist auch im Internet zu finden. Foto: Kerstin Petri

Ingwer, den man hierzulande kaufen kann, hat meist eine lange Reise hinter sich. Die Anbaugebiete liegen in tropischen Gegenden in Asien und Südamerika. Dass die exotische Knolle aber auch in Niederbayern gedeihen kann, beweist Daniel Eibl.

Der 28-jährige Gemüsegärtner baut in der Nähe von Geisenhausen auf einer Fläche von 1.100 Quadratmeter unter anderem Ingwer an. Zugetraut habe ihm das keiner, sein Vorhaben wurde sogar als Spinnerei abgetan, wie er erzählt. Aber Eibl ließ sich nicht von seinem Traum abbringen. Während einer Selbstfindungsphase, in der der gelernte Industriemechaniker den Bundesfreiwilligendienst in einer Gärtnerei ableistete, festigte sich sein Berufswunsch. Er absolvierte eine Ausbildung zum Gemüsegärtner und besuchte anschließend die Meisterschule für Gemüsebau in Fürth. Einer seiner Fachlehrer ist auch an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Bamberg tätig, wo seit drei Jahren Versuche mit regionalem Ingwer-Anbau gemacht werden. Die Erkenntnisse nahm Eibl mit nach Geisenhausen, wo er den Acker seiner Großeltern übernahm.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading