Geisenhausen So erleben Eltern die unterrichtsfreie Zeit ihrer Kinder

Drei Wochen schon müssen die Schüler zu Hause ihre Arbeitsaufträge selbstständig erledigen. Foto: Peter Köppen

"Endlich Osterferien", werden viele Schüler und auch ihre Eltern sagen, wenn jetzt nach drei Wochen Schulschließung der häusliche Unterricht auslaufen wird. Im Gespräch mit zwei Müttern aus der Marktgemeinde Geisenhausen wird die unterschiedliche Wahrnehmung der Versorgung durch die Lehrkräfte dargestellt.

Wenn man offiziellen Erklärungen glauben darf, lief die unterrichtliche Versorgung der Schüler während der Corona-Krise über die verschiedenen elektronischen Medien gut. Ganz anders sieht es eine Mutter von drei Kindern, die selbst noch für ihren Beruf im Home Office arbeiten muss: Thomas (11 Jahre) und Tobias (14 Jahre) besuchen beide eine weiterführende Schule und haben ein kleines Geschwisterchen mit drei Jahren. "Es ist furchtbar, die Pläne der Lehrkräfte sind derart umfangreich, dass mich der Arbeitsaufwand stresst", so beginnt die Mutter das Telefonat.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading