In der Gemeinderatssitzung vom Dienstagabend wurde ein neuer Weg eingeschlagen, wie die Nahwärmeversorgung Geisenhausen-Ost verwirklicht werden kann.

Drei Partner werden in Zukunft an einem Strang ziehen: die Marktgemeinde, die Bürgerenergiegenossenschaft (BEGG) und die Firma Enbekon KWK Anlagen GmbH. In einen Grundsatzbeschluss signalisierte der Gemeinderat ohne Gegenstimme sein Einverständnis. Die unendlich scheinende Geschichte der Nahwärmeversorgung Geisenhausen-Ost könnte jetzt zu einem glücklichen Ende führen. Initiator und Ideengeber war Franz Wolfsecker, Dritter Bürgermeister und zugleich Vorsitzender der BEGG. Er informierte die Gemeinderäte ausführlich über seine neue Initiative. Zur Erinnerung: Seit sechs Monaten hat der kommunale Prüfungsverband die Berechnungen der BEGG zur Verwirklichung der Nahwärmeversorgung in Augenschein genommen. Wie Bürgermeister Josef Reff in der Sitzung mitteilte, sei die Antwort vor einigen Tagen eingegangen mit der Mitteilung, das Vorhaben könne in der bisherigen Form nicht befürwortet werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 25. September 2018.