Blöd gelaufen: Weil er falsch geparkt und eine Wodka-Flasche auf dem Beifahrersitz liegen hatte, musste ein Lastwagenfahrer am Dienstagabend in Geisenhausen einen Alkoholtest über sich ergehen lassen. Bei dem Ergebnis staunten die Beamten nicht schlecht.

Aufgefallen war der Mann nach Angaben der Polizei, weil er gegen 22.44 Uhr mit seinem 40-Tonner-Lkw in Geisenhausen verkehrswidrig in der Holzhausener Straße angehalten hatte. Als eine Polizeistreife den Weißrussen überprüfen wollte, stellte sie fest, dass der ordentlich einen im Tee zu haben schien. Wie die Polizei berichtete, lag außerdem direkt neben ihm auf dem Beifahrersitz eine leere Wodka-Flasche. Als die Beamten den Mann einen freiwilligen Alkoholtest machen ließen, stellten sie zu ihrem eigenen Erstaunen einen Wert von über drei Promille fest. 

Der Lastwagenfahrer durfte nach dem Alkotest nicht mehr weiterfahren und musste zur Blutentnahme in das Krankenhaus Vilsbiburg. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut wurde gegen ihn ein Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer eingeleitet. Der Lastwagenfahrer muss nun damit rechnen, dass er wohl längere Zeit nicht mehr in Deutschland fahren darf.