Geiselhöring Wahlfälschungsprozess muss mindestens bis Oktober pausieren

Der Wahlmanipulations-Prozess von Geiselhöring wird wohl nicht vor Oktober fortgesetzt. (Symbolbild) Foto: Armin Weigel/dpa

Vor Oktober wird es keine weitere Verhandlung zur Geiselhöringer Wahlmanipulation geben. Das erklärte ein Sprecher des Landgerichts Regensburg am Montag.

Die Kammer habe am Donnerstag eine Anfrage an Verteidigung und Anklage geschickt, um Verhandlungstermine für das letzte Quartal 2019, also ab Oktober, zu finden. Zudem wurde die Nachfrage nach dem Gesundheitszustand des angeklagten Landwirts und Unternehmers Karl B. erneuert. Der Prozess hatte bereits zweimal verschoben werden müssen, da B. einem medizinischen Gutachten zufolge nicht verhandlungsfähig ist.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos