Zwei Freie Wähler aus dem Landkreis Straubing-Bogen haben ihrem Parteigenossen und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger eine Chronologie des Geiselhöringer Wahlskandals übergeben. Sie fordern von der Landespolitik, für eine schnelle und geordnete Rechtsprechung in dem Fall zu sorgen.

Die Hauptverhandlung um die mutmaßliche Manipulation der Kommunalwahl 2014 war kürzlich erneut auf unbestimmte Zeit vertagt worden. Das Landgericht gab eine Überlastung als Grund dafür an. Für Ex-Bürgermeister Bernhard Krempl und den Kreisvorsitzenden der Freien Wähler, Ludwig Waas, ist dies laut einer Mitteilung "vollkommen unverständlich". 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.