Nun also doch: Der Prozess um die mutmaßliche Wahlfälschung von Geiselhöring kann in der kommenden Woche endlich beginnen. 

Das bestätigte Gerichtssprecher Thomas Polnik am Freitag. Die Hauptverhandlung kann demnach wie geplant am Dienstag beginnen. Der Prozess stand in dieser Woche erneut auf der Kippe, weil kurzfristig weitere Verfahrensfragen aufgetaucht waren, die noch geklärt werden mussten. Worum genau es dabei ging, ist nicht bekannt. Eigentlich hätte der Prozess bereits im Januar beginnen sollen, damals wurden allerdings kurzfristig noch Beweismittel eingereicht, die erst gesichtet werden mussten. Daraufhin wurde Anklage und Verteidigung mehr Zeit eingeräumt. 

Angeklagt sind in dem Prozess ein Geiselhöringer Unternehmer sowie drei Mitangeklagte. Sie sollen die Briefwahlzettel von über 400 Erntehelfern ausgefüllt oder die Helfer bei der Wahl beeinflusst haben. Einige der Erntehelfer waren wohl außerdem gar nicht stimmberechtigt. Die Bürgermeister- und Stadtratswahlen in Geiselhöring mussten deswegen im Februar 2015 wiederholt werden. Auch der Kreistag wurde im Kreis Straubing-Bogen neu gewählt.