Geiselhöring Mieter hinterlassen völlig verwüstetes Haus

Auf allen drei Etagen des Einfamilienhauses finden sich Berge an Müll. Ein Durchkommen ist teilweise nicht mehr möglich. Foto: David Salimi

"Ich könnte weinen, wenn ich nur daran denke", sagt Maria Saller. Von ihrem Bruder hat sie vor einigen Jahren ein Einfamilienhaus in Geiselhöring geerbt und auch dessen Mieterinnen übernommen. Mehrere Jahre haben die beiden Frauen mit ihren Haustieren dort gelebt und nach ihrem unbemerkten Auszug nicht nur ein vollkommen verwüstetes Haus hinterlassen, sondern auch Maria und Franz Sallers Traum von einem unbeschwerten Lebensabend zerstört.

"Ich kann das Haus gar nicht mehr betreten, das schaffe ich psychisch nicht mehr", sagt Maria Saller. Nach dem Tod ihres Bruders vor einigen Jahren hat die 71-Jährige dessen Einfamilienhaus geerbt. Etwa acht Jahre lang lebten darin eine Frau und ihre erwachsene Tochter mit fünf Hunden und zehn Katzen zur Miete. Vor wenigen Wochen stellten Maria Saller und ihr Ehemann fest, dass die beiden Frauen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion verschwunden sind. Für das Ehepaar kam dies nicht überraschend, da die Mieterinnen über mehrere Monate nicht mehr zu erreichen waren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 25. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 25. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading