Geiselhöring Marko Sakic: Ein neues Haus in einem neuen Land

Auf dem selbst gemachten Tisch betrachtet Marko Sakic Bilder der Renovierung. Foto: mai

Im Schnellhefter sind Dutzende Fotos aufbewahrt. Auf einem steht ein Mann auf dem Dach eines abbruchreifen Hauses und reckt freudestrahlend die Hände in den Himmel.

Türen und Fenster sind herausgerissen, das Dach ist nicht gedeckt. Das Gerüst an der Fassade wirkt, als müsste es das Haus stützen. Ein Abriss scheint die kürzere und einfachere Variante zu sein. Nicht jedoch für den gebürtigen Kroaten Marko Sakic, der das Haus vor drei Jahren gekauft hat. Mittlerweile ist das Haus nicht wiederzuerkennen, es gleicht einem Neubau.

Marko Sakic ist seit sechs Jahren in Deutschland. Der 41-Jährige stammt aus der Kleinstadt Pozega im Osten Kroatiens, der Region Slawonien. "Die Gegend ist immer noch landwirtschaftlich geprägt, es gibt kaum Industrie", sagt Sakic. Nach acht Jahren Schule hat Sakic eine dreijährige Ausbildung zum Schreinergesellen absolviert, anschließend ein Meisterjahr...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading