Am 1. Februar 2015 müssen über 78.000 Bürger des Landkreises Straubing-Bogen zur Nachwahl an die Urne. Die Kommunalwahl ein Jahr zuvor war annulliert worden - wegen mutmaßlicher Wahlfälschung in Geiselhöring. Wahlbenachrichtigungen, -zettel und -helfer - alles muss neu organisiert werden.

Ein immenser Aufwand, der auf rund 250.000 Euro geschätzt wird. Bisher tragen die Landkreisgemeinden diese Kosten und wollen in einem Zivilprozess nun Schadensersatz von Karl B.. Dessen Verteidiger sehen dafür keinen Anspruch.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.