Wegen "geheimdienstlicher Agententätigkeit" hat die Bundesanwaltschaft vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts München (OLG) Anklage gegen einen 75-Jährigen erhoben. Wie ein Sprecher des OLG unserer Redaktion jetzt bestätigte, lebt der Beschuldigte in Landshut. Am Montag wurde dieser schließlich nach einem erlassenen Haftbefehl des OLG festgenommen.

Dem Politologen wird vorgeworfen, dem chinesischen Geheimdienst im Vorfeld oder Nachgang von Staatsbesuchen oder multinationalen Konferenzen sowie zu bestimmten aktuellen Fragestellungen regelmäßig Informationen übermittelt zu haben. Als Gegenleistung sollen dem Angeschuldigten laut Anklage die Reisen zu den jeweiligen Treffen mit den chinesischen Nachrichtendienstmitarbeitern einschließlich eines Rahmenprogramms finanziert worden sein; zudem soll er ein Honorar erhalten haben.