Gegen den Trend Übernachtungszahlen in Roding sinken

In verschiedenen Broschüren, im Internet und bei Messen wirbt die Stadt Roding mit ihren Übernachtungsbetrieben. Warum es 2019 dennoch 10.000 Übernachtungen weniger als 2018 gab, kann derzeit noch niemand erklären. Foto: Laube

Nach dem Rekordjahr 2018 mit über 74.000 Übernachtungen folgt 2019 die Ernüchterung. "Dass wir die Zahl nicht erneut erreichen, war uns klar. Dass es aber so viele weniger sind, haben wir nicht erwartet", sagt Tourismuschef Reinhard Schreiner.

Die Übernachtungszahlen im Jahr 2019 waren um 10.256 auf 64.164 gesunken. Ein Minus von 13,8 Prozent. Während bayern- und auch landkreisweit die Zahlen stabil blieben, hätte man sich in Roding ein Niveau um die 70.000 Übernachtungen gewünscht.

Warum die 613 gemeldeten Betten in neun Betrieben so viel weniger Menschen nutzten, darüber kann Schreiner nur spekulieren. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading