Am 5. Juni wurde das Straubinger Stadtgebiet von einem Starkregen heimgesucht. Innerhalb von drei Stunden kamen rund 46 Liter pro Quadratmeter vom Himmel und setzten viele Keller, Garagen und Straßen unter Wasser. SER-Werkleiterin Cristina Pop appelliert an alle Straubinger, nicht bis zum nächsten Starkregen zu warten, sondern die Zeit zu nutzen, um sich rechtzeitig vor Gefahren und Schäden zu schützen.