Trotz der Pandemie ist es Bürgermeister Herbert Sporrer am Sonntag ein Anliegen gewesen, dem Gottesdienst beizuwohnen. Um die Bedeutung des Volkstrauertags sichtbar zum Ausdruck zu bringen. Ein sichtbares Zeichen waren auch die Fahnen, die auf dem Friedhof auf halbmast wehten. In der Kirche brannte die Kerze der Krieger- und Soldatenkameradschaft vor dem Altarraum.