Freischreiben-Autorin Kati Auerswald gibt Einblicke in den Gedankengang einer Samtpfote in der Weihnachtszeit.

Weihnachten. Immer dieser Weihnachten! Wer ist das, dass der einmal im Jahr so viel Aufmerksamkeit bekommt? Geburtstag kann es ja auch nicht sein, was er da feiert. Sonst würde er ja nicht bereits Wochen vorher feiern – besonders an den Sonntagen. Obwohl es ja ein, zwei Tage gibt, die er so richtig fett feiert. Jedenfalls zelebrieren meine Menschen diesen Weihnachten besonders an einem Tag – im wahrsten Sinne des Wortes! Trotzdem – ich habe diesen Weihnachten all die Jahre nicht einmal gesehen und muss mir trotzdem immer alle Geschichten über ihn anhören. Hmpf.

Und dann jedes Jahr dasselbe: Plötzlich hetzen sie alle, diese Menschen. Niemand hat mehr Zeit, erst recht nicht, um mein Essen vernünftig hinzustellen. Nein – es wird mir mehr oder weniger hingeschmissen, anstelle es mir einfach mit den mir vertrauten, behutsamen Bewegungen in meinem stets auf Hochglanz polierten silbernem Näpfchen zu servieren. Und warum? Weil meine Menschen dafür keine Zeit haben!