Gaming-Tipp Roguelike-Spiel Children of Morta verspricht Spannung

Richtig gut sieht die liebevoll gestaltete Retrografik von "Children of Morta" aus. Screenshot: 11bit Studios Screenshot: 11bit Studios

Jedes Level eine neue Herausforderung. Nie weiß man genau, was man zu erwarten hat: Das ist der Reiz der sogenannten Roguelike-Spiele, bei denen verschiedene Zufallsgeneratoren Level, Gegner und mehr erschaffen.

Der Vorteil: Jedes Level ist anders, im Idealfall hält so der Spielspaß eine ganze Weile an. In letzter Zeit kombinieren Entwickler dieses Spielprinzip mit spannenden Geschichten, etwa bei "Children of Morta".

Darum geht's: Das Böse hat sich in der Welt, in der die Bergson-Familie lebt, eingenistet. Nun liegt es an dem Ehepaar und seinen Kindern, herauszufinden, was die Ursache des Übels ist und es zu besiegen. Dabei stellen die Familienmitglieder schnell fest, dass einer starken Familie niemand etwas anhaben kann. Das Besondere: Was auf den ersten Blick wie eine typische Fantasygeschichte um den Kampf gegen einen bösen Gott aussieht, wird schnell zu einer packenden Familiensaga. Denn zwischen den Einsätzen in Verliesen und Gruften gibt es viele Möglichkeiten für die einzelnen Mitglieder der Bergson-Familie, miteinander zu reden. Auch schön: Vorteile, die der Spieler im Laufe seiner Abenteuer für ein Familienmitglied bekommt, helfen auch anderen. Für den Fall, dass zwei Spieler zusammen spielen, zeigt sich die Nähe der einzelnen Familienmitglieder durch verschiedene Combo-Attacken.

Fazit: Die spannende Familiensaga ist es, was "Children of Morta" herausreißt. Sonst ein handwerklich gutes, aber nicht allzu innovatives Roguelike. Die Geschichte um die Bergsons und ihren Kampf gegen das Böse macht das Spiel zu etwas Besonderem.

"Children of Morta", Rougelike-Rollenspiel, 11bit Studios, freigegeben ab zwölf Jahren, erhältlich für PC und ab 15. Oktober für XboxOne, Playstation 4 und Nintendo Switch.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading