Gäubodenvolksfest 2019 Tag 4 auf dem Volksfest aus Sicht der Polizei

So verlief der Volksfest-Montag für die Polizei in Straubing (Symbolbild). Foto: Susanne Raith

Rauferei nach dem Volksfest in der Innenstadt, betrunkene Autofahrer und ein Unfall neben dem Festgelände: Das berichtet die Straubinger Polizei vom Tag vier auf dem Gäubodenvolksfest.

Kopfplatzwunde nach Rangelei

Eine Rangelei beschäftigte die Straubinger Polizei gegen halb ein Uhr morgens vor einem Lokal in der Innenstadt. Gleich mehrere Partygäste sind dabei aneinandergeraten. Dabei schubste ein zunächst Unbekannter einen 23-Jährigen um und flüchtete. Sein Kontrahent erlitt eine Platzwunde am Kopf und musste im Klinikum behandelt werden. Ein Zeuge erkannte den vermeintlichen Schubser, wie die Polizei meldete. Dieser meldete sich jedoch selbst später bei der Polizei in Regensburg. 

Unfall neben dem Festgelände

Ein 50-jähriger Autofahrer wollte am Montag um 22.15 Uhr vom Busparkplatz Am Hagen auf die Westtangente abbiegen. Dabei übersah er, dass von rechts eine 20-Jährige mit ihrem Auto vorfuhr. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Schaden beträgt etwa 15.000 Euro. 

Lappen weg: Mehrere angetrunkene Fahrer erwischt 

Gleich mehrmals gingen der Polizei in der Nacht zum Dienstag angetrunkene Autofahrer ins Netz. Gegen 0.30 Uhr hielt eine Streife einen deutlich alkoholisierten Autofahrer auf der Straße Richtung Kirchroth auf. Er musste seinen Autoschlüssel und seinen Führerschein den Beamten übergeben. Anschließend brachten die Polizisten den Mann zur Blutentnahme ins Klinikum.

Ebenfalls gegen 0.30 Uhr kontrollierten Polizisten in der Regensburger Straße einen 37-jährigen Autofahrer. Dabei stellten sie fest, dass der Mann stark angetrunken war. Sie beschlagnahmten seinen Führerschein. Der Autofahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Ein 28-jähriger Autofahrer war gegen 4 Uhr morgens auf der Westtangente unterwegs. An der Abfahrt Kagerser Hauptstraße hielt ihn die Polizei auf. Der Fahrer war zu dem Zeitpunkt stark alkoholisiert. Er durfte nicht mehr weiterfahren und  musste sowohl Führerschein als auch Autoschlüssel abgeben. Eine Blutentnahme im Klinikum erwartete den 28-Jährigen ebenfalls.

Alle drei Fahrer erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Joints bei Kontrollen gefunden

Beamte der Bereitschaftspolizei haben um 22.45 Uhr einen 34-Jährigen aus Regensburg an einem Eingang zum Festgelände kontrolliert. Der Mann hatte einen Joint dabei und bekommt nun eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Um kurz nach Mitternacht kontrollierten Polizisten einen ebenfalls 34-Jährigen in der Nähe des Pulverturms. Während die Beamten den Mann überprüften, versuchte er heimlich eine Zigarettenschachtel wegzuwerfen. In der Schachtel fanden die Polizisten drei Joints. Gegen den Volksfestbesucher wird nun ermittelt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading