Man kennt sie, diese verwunschenen Wege, an denen rechts und links die Bäume mit ihrem Blattwerk so dicht über dem Pfad aufeinander zuwachsen, als würden sie sich gegenseitig zum Tanz einladen wollen. 

Der Eingang zu Wilhelm Maurers (78) Garten, der sich fast über sein gesamtes Grundstück an der Bachstraße in Achdorf erstreckt, ist ähnlich märchenhaft. Wer zu Wilhelm Maurer will, muss durch einen dichten Tunnel aus Weinreben und Weinblättern spazieren, in dem süße Trauben griffbereit zum Pflücken und Naschen einladen.