Was soll das noch? Eigentlich kann man die G20 doch vergessen. So schlimm wie jetzt in Buenos Aires war es noch nie.

Kraftprotze und Selbstdarsteller wie Donald Trump oder Wladimir Putin nutzen den Gipfel als Bühne für ihre Profilierung. Der ursprüngliche Grundgedanke, dass globale Herausforderungen auch global angepackt werden müssen, ist ihnen fremd. Sie suchen das Heil in Nationalismus und Egoismus. Die Prediger des Multilateralismus, Angela Merkel, der Franzose Emmanuel Macron oder der Kanadier Justin Trudeau, kommen ihnen wie weltfremde Idealisten vor. Das spiegelt sich auch in der Abschlusserklärung wider.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Dezember 2018.