Fußball-Verbandsligen Roding holt vierten Sieg im fünften Spiel

, aktualisiert am 08.08.2022 - 10:37 Uhr
Jubel bei der TB 03 Roding: Der Aufsteiger aus dem Landkreis Cham hat am Sonntag schon wieder gewonnen. Foto: Dirk Meier

Der SV Donaustauf verliert zum ersten Mal in dieser Saison. Die SpVgg Osterhofen holt den ersten Dreier in dieser Saison. Bei Aufsteiger Roding läuft es weiter rund. So liefen die Spiele der Bayern- und Landesligisten aus unserer Region.

Am Sonntag hat der Neuling TB 03 Roding seinen vierten Sieg im fünften Spiel eingefahren. Im Aufsteigerduell deklassierten die Gastgeber den TSV Waldkirchen mit 4:0 (2:0) auch in der Höhe verdient und rückten auf Rang vier vor.

TB 03 Roding – TSV Waldkirchen 4:0 (2:0)

In der Anfangsviertelstunde war es eine ausgeglichene Partie, die Niederbayern aus Waldkirchen kamen zu gelegentlichen Vorstößen. Aber dann waren die Gastgeber tonangebend und wussten auch spielerisch zu überzeugen. Den Torreigen eröffneten die Gäste selbst, als Kapitän Manuel Karlsdorfer eine Hereingabe an seinem Tormann vorbei ins eigene Netz lenkte (22.). Nur drei Minuten später traf Alexander Schafberger aus 16 Metern zum 2:0. Weitere Chancen bis zur Spielmitte blieben ungenutzt. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Roding hatte den Vorwärtsgang eingelegt, Waldkirchen war mit Abwehrarbeit beschäftigt. Als Stefan Voith zum 3:0 traf, war die Partie entschieden (71.). Den Endstand besorgte Benjamin Epifani (77.), der zuvor schon zwei Großchancen ausgelassen hatte.

Schiedsrichter: Stephan Czepluch (Hallstadt) – Zuschauer: 275
Tore: 1:0 Karlsdorfer (22. Eigentor), 2:0 Schafberger (25.), 3:0 Voith (71.), 4:0 B. Epifani (77.)

So liefen die Spiele in der Bayernliga Nord am Samstag

In der Bayernliga Nord hat der SV Donaustauf am Samstag am 6. Spieltag im Duell der beiden Topfavoriten gegen den SC Eltersdorf die erste Saisonniederlage kassiert, unterlag mit 1:2 (1:0) Toren. Der ASV Cham wartet weiter auf den ersten Heimsieg, kam gegen Aufsteiger TSV Kornburg aus Nürnberg nicht über ein 1:1 (1:1)-Unentschieden hinaus und verharrt damit weiter im Tabellenkeller.

SV Donaustauf – SC Eltersdorf 1:2 (1:0)

Es war das erwartete Topduell der beiden Meisterschaftsanwärter: “Es war in der ersten Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wir um das eine Tor besser waren”, ließ Donaustaufs Trainer Richard Slezak wissen. Mario Baldauf hatte per Handelfmeter die Führung erzielt (32.). Kurz vor der Pause aber dann ein Platzverweis für die Hausherren. Alexander Stierstorfer marschierte in Minute 41 mit Gelb-Rot ab, “die zwei Dummheiten waren der Knackpunkt”, wie es sein Trainer formulierte. Nun wurde es zum Ende der Englischen Woche ein anderes Spiel: “Es war eine Abwehrschlacht, die wir leider nicht bis zum Schluss durchgehalten haben”, so Slezak. Nach dem 1:1 von Maximilian Göbhardt, der nach einer Ecke die Übersicht behielt (78.), drängte Eltersdorf weiter und Tobias Herzner markierte mit einem Sonntagsschuss aus der Distanz den 2:1-Siegtreffer kurz vor dem Ende (89.). “Das war sehr ärgerlich, ich hoffe, dass die Jungs daraus lernen”, so das Fazit von Slezak.

Schiedsrichter: Fabian Kilger (Mauth) – Zuschauer: 218
Tore: 1:0 Baldauf (32. Handelfmeter), 1:1 Maximilian Göbhardt (78.), 1:2 Tobias Herzner (89.)
Gelb-Rot: Stierstorfer (41./Donaustauf/Unsportlichkeit und Foulspiel)

ASV Cham – TSV Kornburg 1:1 (1:1)

Immerhin hat der ASV Cham seinen ersten Heimpunkt ergattert, wenngleich wesentlich mehr drin war. Die frühe Führung nach einem Eckball von Kapitän Marco Pfab und Kopfball von Michael Lamecker zum 1:0 in der sechsten Minute spielte dem ASV in die Karten. Der hatte bis zur 30. Minute drei weitere klare Gelegenheiten, zweimal war es Dustin Weikl, der aber jeweils am Tormann Arthur Ockert scheiterte. Aufsteiger Kornburg aus dem Nürnberger Süden kam nach der Chamer Drangphase zu drei Standards und der dritte saß, weil die Gastgeber nach einem Freistoß nicht klären konnten, Tim Olschewski war der Schütze (36.). Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie aus Chamer Sicht verhaltener und nach einer unnötigen Gelb-Roten Karte gegen Simon Haimerl (61.) war das Spiel aus ASV-Sicht kaputt. “Wir haben dann das Unentschieden nur noch verteidigt. Schade, heute hätten wir gewinnen können, wenn wir komplett zu Ende gespielt hätten”, so das Fazit von ASV-Coach Faruk Maloku.

Schiedsrichter: Jonas Krzyzanowski (Neuburg/Donau) – Zuschauer: 350
Tore: 1:0 Lamecker (6.), 1:1 Olschewski (36.)
Gelb-Rot: Haimerl (61./Cham/Foulspiel und Unsportlichkeit)

So liefen die Spiele der Landesligisten am Samstag

Die SpVgg Osterhofen hat am 5. Spieltag in der Landesliga Mitte endlich den ersten Sieg eingefahren. Am Samstag besiegten die Herzogstädter im Kellerduell das weiter punktlose Schlusslicht FC Amberg mit 3:1 (3:0). Spitzenreiter ist der SC Ettmannsdorf, der gegen die SpVgg Lam zwar mit 0:2 zurücklag, den Spielstand bis zur Pause jedoch in eine 3.2-Führung drehen konnte, die bis zum Ende Bestand hatte. Die SpVgg GW Deggendorf hat beim punktgleichen ASV Burglengenfeld ein 2:2 (1:1)-Unentschieden erreicht.

SpVgg Osterhofen – FC Amberg 3:1 (3:0)

Der Knoten ist geplatzt, die ersten drei Punkte auf dem Konto. Osterhofen setzte sich vor allem in der ersten Halbzeit souverän gegen die Oberpfälzer aus Amberg durch. Ein Doppelschlag in der Anfangsphase mit Treffern von Denis Sharankov (8.) und Armin Mesic (10.) ebneten den Weg zum ersten Dreier. Neuzugang Hannes Hobelsberger legte noch vor der Pause das wichtige 3:0 für die Hausherren nach (35.). Im zweiten Durchgang ließ es Osterhofen etwas ruhiger angehen, aber mehr als der Anschlusstreffer durch Kilian Heldmann per Strafstoß war für Amberg nicht drin. Osterhofen hat nun den Anschluss in der Tabelle hergestellt, steht auf einem rettenden Platz.

Schiedsrichter: Christian Schunke (Schwaig) – Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Sharankov (8.), 2:0 Mesic (10.), 3:0 Hobelsberger (35.), 3:1 Heldmann (49. Foulelfmeter)

SC Ettmannsdorf – SpVgg Lam 3:2 (3:2)

Mit der vierten Niederlage in Folge ist die SpVgg Lam vom Gastspiel beim Tabellenführer SC Ettmannsdorf heimgekehrt. Dabei führten die “Osserbuam”, bei denen der Tscheche Vaclav Uzlik seinen Einstand gab, nach 18 Minuten schon mit 2:0, Lukas Pritzl (12.) und Tomas Kepl (18.) hatten getroffen. “Wir waren zu Beginn gut drin im Spiel, hatten vor der Führung schon eine klare Chance. Aber dann hatten wir in der Schlussphase der ersten Halbzeit eine schwache Viertelstunde, in der wir drei Gegentreffer kassiert haben”, bedauerte Lams Trainer Christoph Seiderer. In Durchgang zwei hatte Ettmannsdorf nur noch einen Torschuss zu verzeichnen, die Spielanteile und die Möglichkeiten lagen bei Lam, die daraus aber kein Kapital schlagen konnten. “Ein Punkt wäre heute möglich und verdient gewesen”, stellte Seiderer fest.

Schiedsrichter: Maximilian Prechtl (Haus im Wald) – Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Pritzl (12.), 0:2 Kepl (18.), 1:2 Schreyer (27.), 2:2 Klahn (40.), 3:2 Schreyer (41.)

ASV Burglengenfeld – SpVgg GW Deggendorf 2:2 (1:1)

Mit einem gerechten Remis trennten sich diese beiden punktgleichen Tabellennachbarn. Florian Garhammer hatte die Grün-Weißen in Führung geschossen (14.), doch danach stockte das Spiel des Aufsteigers, Burglengenfeld kam zum Ausgleich durch Niklas Scheuerer (21.). Auch nach dem Seitenwechsel war es zunächst der ASV, der den Ton angab und durch Patrick Käufer im Nachschuss mit 2:1 in Führung ging (49.). Deggendorf, an diesem Tag laut Trainer Thomas Seidl “defensiv nicht so stabil”, fing sich wieder und so konnte Roman Artemuk, der Bastian Beer vom SCE anschoss, noch zum 2:2 ausgleichen (69.). “Unter dem Strich ist es ein gerechtes Ergebnis, auch wenn wir gerne mehr mitgenommen hätten”, so Seidls Bilanz.

Schiedsrichter: Jan Hoffmann (Röthenbach) – Zuschauer: 180
Tore: 0:1 Garhammer (14.), 1:1 Scheuerer (21.), 2:1 Käufer (49.), 2:2 Beer (69. Eigentor)

SpVgg Landshut – SC Eintracht Karlsfeld 1:2 (0:1)

Die SpVgg Landshut hat am Samstag im Heimspiel gegen den TSV Eintracht Karlsfeld mit 1:2 (0:1) die erste Saisonniederlage in der Landesliga Süd-Ost bezogen. “Die ist eigentlich völlig unnötig zustande gekommen”, ließ Landshuts Trainer Christian Endler wissen. Einerseits sei es Unvermögen der eigenen Mannschaft gewesen, die sechs Topchancen ausließ. Andererseits sei der Schiedsrichter mit einigen Fehlentscheidungen nicht ganz unbeteiligt gewesen. So ging dem 1:0 durch Kubilay Celik offenbar ein Foul am Landshuter Keeper Johannes Huber voraus (2.). Immerhin konnte Alexander Hagl gleich nach Wiederbeginn nach Foul an Lucas Biberger den Elfmeter zum 1:1-Ausgleich nutzen (48.). In der Folge ließ die “Spiele” drei glasklare Möglichkeiten zur eigenen Führung aus. “Heute hat es in unserem Spiel nicht so wie bisher funktioniert. Ich bin aber trotzdem stolz auf die Mannschaft, weil sie heute gegen viele Widrigkeiten angekämpft hat", sagte Endler.

Schiedsrichter: Philipp Sofsky (Zell-Bruck) – Zuschauer: 200
Tore: 0:1 Celik (2.), 1:1 Hagl (48. Foulelfmeter), 1:2 Bangura (77.)

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading