Titellust oder Vorrundenfrust? So recht weiß der neue Pächter der "Schleuse" in Landshut, Florian Wühr (37), noch nicht, wo bei der am Freitag beginnenden Europameisterschaft die Reise der deutschen Fußballnationalmannschaft hingeht. "Ich hoffe natürlich, dass sie möglichst weit kommen", sagt der Wirt über die deutsche Elf, die kommende Woche Dienstag ins Turnier einsteigen wird. So recht traut er dem Braten jedoch nicht, es ist schließlich nicht sein eigener. "Deutschland ist eine Wundertüte", sagt Wühr. Unrecht hat er sicher nicht.

Ein Angebot, dass die Gäste seines Biergartens die EM-Spiele mitverfolgen können, will er dennoch bereitstellen. Man könnte es "Public Viewing light" nennen, mit Fernsehern im Biergarten verteilt bei den Deutschlandspielen statt einer überdimensionalen Leinwand, wie es sein Vorgänger in der "Schleuse" angeboten hatten. Wühr will Rücksicht auf die Nachbarn nehmen und nicht gleich den ganzen Block beschallen.