250 Gäste hatte die Brauerei Dimpfl hierzu am Donnerstagabend eingeladen - und knüpfte damit an alte Zeiten an.

Es hat schon Drachenstich-Bierproben gegeben, da durfte der Ritter kein Festbierfass offiziell anzapfen. Doch noch nie hatte es eine Bierprobe gegeben, bei welcher der Drachentöter gleich zwei Fässer "ozapfte". So geschehen am Donnerstagabend im Tagungszentrum, wodurch Ritter Andreas Scheuer bereits vor dem eigentlichen Auftakt in die Drachenstich-Geschichte eingehen dürfte - auch für seine insgesamt rekordverdächtigen vier Schläge für beide Fässer. Grund: Es war eine Bierprobe sowohl fürs Drachenstich-Volksfest als auch für das Cave Gladium.