Es gehört in der Grenzstadt noch zur guten Tradition, dem zweiten Stadtpatron, dem heiligen Florian, mit Gottesdienst und Prozession über den Stadtplatz die Ehre zu erweisen. Am vergangenen Samstag war es wieder so weit.

Beim Abendgottesdienst begrüßte Stadtpfarrer Karl-Heinz Seidl hierzu auch ganz besonders die Mitglieder der Feuerwehren aus Stadt, Umland und dem Hohenbogenwinkel mit ihren Fahnen. Sein ganz herzlicher Willkommensgruß galt den zahlreichen Pilgern aus dem Hohenbogenwinkel. Der jährliche Bittgang der Christen aus Neukirchen beim Hl. Blut und dem Hohenbogenwinkel genau am Floriani-Tag nach Furth im Wald hat schon eine sehr lange Tradition. Der heilige Florian, dessen Festtag in die Osterzeit fällt, hat sein Leben für Jesus Christus hingegeben. Dabei hat er die Liebe zum Auferstandenen gelebt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.