Immer weniger Ärzte, immer mehr Patienten. Die Folge in vielen Praxen: Eine lange Schlange vor der Aufnahme, volle Wartezimmer. Der Patient muss nicht selten viel Zeit mitbringen, bis er einem Arzt seinen Schmerz schildern kann - oftmals trotz Termin. Darauf reagieren nun die "Hausärzte am Stadtplatz".

Sie versuchen, mit Hilfe einer in Furth im Wald bisher noch nicht genutzten Software die Termine besser zu koordinieren und somit die Wartezeiten für die Patienten deutlich zu verkürzen. Warum für sie dieser technisch innovative Schritt notwendig ist? "Das Patientenaufkommen ist in den letzten Jahren sehr stark gestiegen. Dies hat auch eine Zunahme der Wartezeit mit sich gebracht", bringt Dr. Hans-Jürgen Hackl die Problematik auf den Punkt. Verschärft wurde die Situation noch durch den Wegfall der örtlichen Kinderarztpraxis und den Aufnahmestopp anderer Kinderärzte im Umkreis, wodurch viele Eltern oftmals keine andere Möglichkeit sehen, mit ihren erkrankten Kleinen einen Allgemeinmediziner zu konsultieren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 31. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 31. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.