Diese Feier wäre so recht nach dem Geschmack von Peter Grassinger gewesen, dem im Januar verstorbenen ehemaligen Regisseur des Drachenstichs: Keine steife Feierlichkeit, sondern ein zwangloses Treffen vieler Freunde und Kollegen ehrte den langjährigen Produktionsleiter des Bayerischen Fernsehens und Bundesverdienstkreuz-Träger.

Auf Anregung von Unternehmer Dr. Claus Hipp wurde der Innenhof des Münchner Künstlerhauses, das Grassinger geleitet hat, nach ihm benannt. Auch eine Abordnung des Drachenstichs war dabei: Neben dem Ritterpaar Tina Pohmer und Andreas Scheuer waren stellvertretender Vorsitzender Heinz Winklmüller, Regisseur Alexander Etzel-Ragusa und "Pater Willibald" Helmut Maier nach München aufgebrochen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.