Furth im Wald Der Hagel und seine Folgen

Die Folie sei zwar ein Provisorium, sollte aber der Witterung standhalten, bis das Dach saniert werden kann. Foto: Julia Adam

Schadensbegrenzung. Das war und ist für die Further Stadtpfarrkirche wohl das richtige Stichwort. Der Hagelsturm, der Anfang Juni über die Grenzstadt hinweggefegt ist, hat auch an den Gebäuden der Pfarrei (deutliche) Spuren hinterlassen.

Schadensbegrenzung haben damals schon einige Helfer betrieben, als sie noch am Abend das Gewölbe gesichert und Gemälde abgenommen haben. Und Schadensbegrenzung ist auch heute noch angesagt.

Denn: Das Dach, das vor allem an der Nordseite stark beschädigt worden ist, muss mit einem Provisorium, einer speziellen Folie, die bereits kurz nach dem Unwetter aufgebracht worden ist, mindestens durch die nächsten zwei Winter kommen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. November 2018.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading