Die Weichen für das Wohngebiet "Aufelder" hat der Stadtrat von Furth im Wald am Donnerstagabend in einer rund zweistündigen Sitzung gestellt. Der Bebauungsplan, der insgesamt 24 Bauplätze umfasst und in dem verschiedene Festsetzungen enthalten sind, wurde einstimmig auf den Weg gebracht. Außerdem wurde in der Sitzung deutlich: Das Abwasser aus Ränkam wird in der neuen Further Kläranlage gesäubert.

Die Stadt Furth im Wald plant, südwestlich angrenzend an das neue Rettungszentrum, die Ausweisung eines Wohngebietes. Entstehen wird auch ein Gewerbegebiet östlich der neuen Herberge von FFW und BRK, das in einem gesonderten Verfahren abgearbeitet werden soll.

Darüberhinaus informierte Helmut Aigner von der Ingenieurplanungsgruppe „Dünser.Aigner.Kollegen“ aus München, dass das Abwasser der Ortsteilbürger von Ränkam, Lixenried, Gschwand und Deglberg nach Furth im Wald gepumpt würde.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Dezember 2017.