Für Garteninteressierte Obst- und Gartenbauverein Straubing-Bogen bildet fort

Johann Aumer beherrscht den perfekten Schrägschnitt für das Veredeln auf Unterlagen. Foto: Archiv Andrea Völkl

Ein Apfelbäumchen zur Geburt des Kindes oder eine Zucchinipflanze, die die Nachbarin zu viel hatte - man bekommt etwas geschenkt, freut sich und dann kommt irgendwann das böse Erwachen. Woanders wächst und gedeiht es, aber im eigenen Garten eben nicht. Was kann man tun, dass man selbst auch Erfolg hat?

Gleich zu Beginn der hoffnungsvolle Hinweis: Es ist nie zu spät, etwas zu lernen. Hier mein eigenes Beispiel. Aufgewachsen in einem Geschäftshaushalt mitten in einer Kleinstadt, kein Garten in der Nähe. Opa väterlicherseits hatte im Nachbarort ein großes Grundstück, es wurde von uns aber nur zur Freizeitgestaltung am Wochenende genutzt. Wir Kinder bekamen vom Garteln eigentlich nichts mit. Hie und da ein paar Beeren zum Naschen oder reife Kirschen vom Baum, das war es dann.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 02. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading