Lichtverschmutzung ist ein seltsames Wort. Wie kann etwas schmutzig sein, das doch eigentlich für Klarheit, Sicherheit und Fortschritt steht? Tatsache ist: Nächtliche Beleuchtung kostet Kohlendioxid, bedroht nachtaktive Tiere in ihrer Existenz und raubt uns Menschen den Blick auf den klaren Nachthimmel. Mit einer Versuchsstrecke entlang der Südumgehung versucht die Stadt Neutraubling, nun alles unter einen Hut zu bringen: Das Sicherheitsbedürfnis der Verkehrsteilnehmer und die ökologische Verantwortung.

Es sind nur ungefähr 400 Meter Radweg zwischen der Graslitzer und der Walhallastraße im Neutraublinger Süden. Und die neuen Straßenlaternen schauen auch nicht viel anders aus als alle anderen LED-Straßenlaternen. Nachts schon zweimal nicht. Trotzdem: Was hier leuchtet, dürfte auf absehbare Zeit der Standard für die meisten Straßenbeleuchtungen im ländlichen Raum und vielen Speckgürtelkommunen werden. "Adaptives Lichtsystem" nennt es die Stadt selbst in einer Pressemitteilung von Anfang Oktober.