In der Frühjahrsversammlung des Bienenzuchtvereins wies Vorstand Franz Krieger darauf hin, dass der Landesverband Bayerischer Imker (LVBI) das Volksbegehren Artenvielfalt unterstützt.

Ausgangspunkt des Volksbegehrens sei das dramatische Artensterben, das auch vor Bayern nicht Halt mache und unter anderem durch die Krefelder Studie dokumentiert werde. Demnach sei selbst in Naturschutzgebieten in den letzten 27 Jahren die Biomasse der Fluginsekten um 75 Prozent zurückgegangen. Damit einher gehe ein Schwund an Vögeln, so dass sich selbst "Allerweltsvögel" wie die Feldlerche mittlerweile auf der "roten Liste" wiederfinden. Neben der Honigbiene gebe es 500 Wildbienenarten. Nicht nur um deren Schutz gehe es beim Volksbegehren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Februar 2019.