Fridays for Future Liveblog zu Klimaschutz-Demos in Ostbayern und weltweit

, aktualisiert am 20.09.2019 - 23:00 Uhr
Die Eindrücke von der "Fridays For Future"-Veranstaltung in Straubing am 20. September. Foto: Susanne Raith

In Deutschland und vielen anderen Ländern haben am Freitag viele Klimaschutz-Demonstrationen stattgefunden - insgesamt über 2.000 Veranstaltungen. Auch in den ostbayerischen Städten Regensburg, Landshut und Straubing wurden von der Friday-For-Future-Bewegung Kundgebungen und Demonstrationen abgehalten. Alle Ereignisse aus Ostbayern und der Welt finden Sie hier in unserem Liveblog. 

Versammlung in Regensburg beendet

20.25 Uhr

Die Versammlung in Regensburg ist mittlerweile vorbei, sie wurde gegen 20.15 Uhr beendet. Laut Polizei waren in der Spitze etwa 1.500 bis 2.000 Personen bei der Auftaktkundgebung und etwa 1.500 Teilnehmer bei der Fahrrad-Demo. Aus Sicht der Polizei verliefen alle Kundgebungen äußerst friedlich, es kam zu keinen relevanten Sicherheitsstörungen. 

Menschenkette in Regensburg

18.40 Uhr

Wie gemeldet wird, ist die Menschenkette nicht zustande gekommen. Offenbar hat die Organisation nicht ganz geklappt. Die Teilnehmer haben sich zwischenzeitlich zur Abschlusskundgebung auf dem Domplatz eingefunden. Hier einige Impressionen des Tages im Video.

18.10 Uhr

Im Stadtosten hat die Menschenkette die Donau erreicht, was mit großem Jubel quittiert wird. Immer wieder branden entlang der Kette Demo-Slogans auf. Es herrscht eine gewisse Verwirrung, ob die Kette jetzt durchgängig steht oder nicht.

18.00 Uhr

Der Zeitplan ist längst gesprengt. Spannend wird, ob die Menschenkette zustande kommt. Die Veranstalter hatten nicht mit derart vielen Teilnehmern gerechnet, dementsprechend geht alles nur sehr langsam voran.

Die Regensburger Menschenkette hat Schwierigkeiten

17.40 Uhr

Die Polizei schätzt die Teilnehmerzahl inklusive Fahrraddemo auf 3.000 bis 3.500 Menschen. Die Organisation der Menschenkette ist dementsprechend aufwendig. Vom Ernst-Reuter-Platz aus sollen die Menschen in langen Reihen in zwei Richtungen aufbrechen. Eine „Fahrrad-Polonaise“ soll den Anfang machen, dann folgt eine solche aus Fußgängern. Der Vorsitzende des Bund Naturschutz Regensburg, Raimund Schoberer führt die Fahrradkette an.

17.20 Uhr

In den Reden werden „mehr Vorbilder“ gefordert, die ein klimafreundliches Leben vorleben, sozusagen „Klimahelden“. Jetzt soll die Menschenkette beginnen.

Deggendorf: "Der Widerstand muss weitergehen"

17.26 Uhr

"Eins, zwei, drei, vier - gegen Kohle sind wir hier": Auch in Deggendorf sind heute rund 200 Demonstranten auf die Straße gegangen. Hier lesen Sie unseren Artikel dazu. 

Demozug zieht zum Ernst-Reuter-Platz in Regensburg

16.50 Uhr

Fridays for Future fordert am Ernst-Reuter-Platz „eine sofortige und effektive Energiewende“, die Menge skandiert „Hopp hopp hopp, Kohle stopp“. Der Ernst-Reuter-Platz ist für die Menschenmenge deutlich zu klein, vor allem da jetzt die Fahrrad-Demo dazugekommen ist.

600 Teilnehmer in Straubing

16.55 Uhr 

Auch in Straubing hat der Aufruf der lokalen Ortsgruppe eingeschlagen. Nach Polizeischätzungen beteiligten sich gegen Mittag rund 600 Aktivisten an dem Demonstrationszug. Hier lesen Sie unseren Artikel dazu.

Rund 2.000 Radler bei der Demo in Regensburg

16.30 Uhr

Nach der symbolischen "Verkehrswende" in Burgweinting führte der Weg der Fahrraddemo über die Franz-Josef-Strauß-Allee sowie die Bajuwarenstraße. Letztere gilt als für Radler besonders gefährlich, daher sollte es auch ein symbolischer Akt sein, diese Straße zu "übernehmen". Am Sportzentrum der Universität stellten sich die Teilnehmer der Fahrraddemo zum Gruppenfoto. Offizielle Zahlen der Polizei sind noch nicht bekannt, die Organisatoren sprachen gegenüber idowa von 2.000 Teilnehmern bei der Demo.

Mit den Radln zur "Verkehrswende" in Regensburg

15.50 Uhr

Entlang der Fahrradroute haben sich an Gartenzäunen, an Fenstern und auf den Bürgersteigen zahlreiche Unterstützer versammelt. Einige jubeln den Demonstranten zu, während die Autofahrer irritiert bis verärgert hinter der Demo herfahren. 

15.30 Uhr

Die Fahrraddemo ist gerade Richtung Burgweinting unterwegs, wo sie eine symbolische "Verkehrswende" vollziehen möchte. Durch die schier endlose und dauerklingelnde Fahrradkolonne kommt es zu merklichen Staus und Behinderungen im Autoverkehr. Der Demozug aus Fahrrädern selbst dürfte etwa einen Kilometer lang sein.

Die wohl kleinste Veranstaltung fand in Cham statt

15.03 Uhr

Auch in Cham sollte der globale Klimastreik stattfinden, dachte sich Stefan Scheingraber, Chamer Kreisvorsitzender der ÖDP. Daher ist er am Nachmittag auf den Chamer Marktplatz gekommen, um mit einem Andreas Scheuer-„Double“ einen Beitrag zum Klimastreik zu leisten. „Es muss ja nicht immer etwas Spektakuläres sein“, sagte Scheingraber. Sich einer größeren Demonstration in Straubing oder Regensburg anzuschließen, sei für ihn nicht in Frage gekommen. „Sonst hätte ja gar niemand etwas im Landkreis Cham gemacht.“

 

Fahrraddemo in Regensburg setzt sich in Bewegung

15.00 Uhr

Die Fahrraddemo beginnt, etwa 200 Radler und viele Fußgänger haben sich vor dem Regensburger Hauptbahnhof versammelt.

Die Demonstrierenden fordern „sichere Hauptrouten“ für Fahrradfahrer, also längere Strecken, die nur aus Fahrrad-Straßen und sicheren Radwegen bestehen. Auf drei dieser möglichen Routen wollen die Teilnehmer heute fahren. Später will man sich der Menschenkette von FridaysForFuture anschließen.

Rund 70 Menschen demonstrieren in Landau

15 Uhr

Rund 70 Demonstranten haben sich am Freitag in Landau am Volksfestplatz versammelt, um für eine nachhaltige Klima- und Umweltpolitik zu demonstrieren. Mehr dazu lesen Sie in unserem Artikel "Fridays for Future: Größte Demo seit Monaten"

Straßensperren in Regensburg

14.30 Uhr

Damit die "Fridays For Future"-Versammlung in der Regensburger Innenstadt sicher ablaufen kann, sperrt die Polizei mehrere Straßen. 

Die Auftaktkundgebung wird um 16.30 Uhr am Ernst-Reuter-Platz sein. Gegen 17 Uhr bildet sich eine Menschenkette am Grüngürtel der Altstadt entlang, Richtung Osten bis zum Villapark und Richtung Westen bis zur Westendstraße. Der Lückenschluss der Kette ist für 17.30 Uhr geplant und soll bis 18 Uhr aufrechterhalten werden. In dieser Zeit ist eine Zufahrt in den Bereich der Altstadt nicht möglich. Um 18 Uhr machen sich die Versammlungsteilnehmer schließlich vom Ostentor, dem Jakobstor, sowie dem Ernst-Reuter-Platz sternförmig auf den Weg zum Dom. Dort findet von 19 bis 20 Uhr die stationäre Abschlusskundgebung statt. Für den Fahrverkehr ist in diesem Zeitraum der Bereich ab dem Römerturm bzw. der Residenzstraße gesperrt.

Von 17 bis 18 Uhr werden zusätzlich folgende Zufahrtswege gesperrt sein:

  • Prebrunnstraße auf Höhe Dalbergstraße,
  • Kumpfmühler Straße stadteinwärts nach der Abzweigung Wittelsbacher Str.,
  • Helenenstraße vor der Einmündung in die Kumpfmühler Straße,
  • Landshuter Straße/D.-Martin-Luther-Straße,
  • Maximilianstraße kurz vor der Einmündung in den Ernst-Reuter-Platz,
  • Minoritenweg in der Einmündung zur Gabelsbergerstraße und
  • Ostengasse am Ostentor

Wegen des Versammlungsgeschehens ist mit Verkehrsbehinderungen im Zeitraum von 17 bis 19 Uhr in den genannten Bereichen zu rechnen und ortskundige Fahrzeugführer werden gebeten, diese großräumig zu umfahren.

Bereits um 15 Uhr findet eine sich fortbewegende Versammlung auf Fahrrädern zum Thema „Mehr Platz und Sicherheit für Radfahrer in Stadt und Landkreis“ statt. Start ist hier am Hauptbahnhof, über die Hemauerstraße/Alfons-Auer-Straße geht es in die Bajuwarenstraße/Johann-Hösl-Straße und schlussendlich über die Kumpfmühler Straße wieder in Richtung Innenstadt. Ende des Aufzugs ist gegen 16.30 Uhr am Ernst-Reuter-Platz.

Während der Fahrradversammlung kann es insbesondere im Bereich der Bajuwarenstraße zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Mittlerweile knapp 600 Teilnehmer in Straubing

14.06 Uhr

Auch in Straubing sind die Teilnehmerzahlen noch deutlich nach oben gegangen. Laut Polizei beteiligen sich etwa 600 Leute an der Demonstration. Am Vormittag hatten die Veranstalter von etwa 200 Teilnehmern gesprochen. 

600 Demonstranten ziehen durch Landshuter Innenstadt

13.50 Uhr

Die rund 600 Demonstranten ziehen jetzt gemeinsam durch die Landshuter Innenstadt. Vorne weg die Polizei, mit einem E-Auto. Wie passend. Die FFF-Bewegung skandiert: "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut".

Angeblich 80.000 in Berlin

13:32

Die Veranstalter sprechen von 80.000 Teilnehmern bei der Großdemonstration am Brandenburger Tor. Die Polizei äußerte sich bisher nicht zu den Zahlen.

Verkehrsbehinderungen auch in Passau

13.30 Uhr

Auch in Passau kommt es seit etwa 12 Uhr in der Innenstadt zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Laut Polizei sind etwa 5.000 Teilnehmer bei der Demonstration anwesend.

45.000 demonstrieren in Hamburg

13.15 Uhr

Ein "bisschen" mehr los als im beschaulichen Straubing ist im hohen Norden: In der Hansestadt Hamburg schätzt die Polizei die Anzahl der Demo-Teilnehmer auf 45.000. Der Verlauf sei aber absolut friedlich, sagte ein Polizeisprecher. Die vom Verfassungsschutz beobachtete Interventionistische Linke hatte «Verkehrsblockaden und radikale Aktionen» am Rande des Klimastreiks angekündigt.

Die Kundgebung in Landshut im Video

18.00 Uhr

Wir haben mit einigen Teilnehmern der Kundgebung in Landshut gesprochen. Mehr dazu im Video!

12.50 Uhr

Nach technischen Problemen mit dem Mikrofon, ist die erste Rednerin Kathy Mühlebach-Sturm vom Bund Naturschutz. "Wir mussten feststellen, dass die Klimaziele nicht erreicht worden sind. Es wird auch nur reichen, wenn ein gesamtgesellschaftliches Umdenken stattfindet", so der Tenor ihrer Rede.

Die Eindrücke vom Demo-Zug in Straubing

12.35 Uhr

Laut Veranstalter nahmen am Demo-Zug am Mittag rund 200 Menschen teil. Gemeinsam zogen sie durch die Innenstadt, um mit lauten Sprüchen auf den Klimaschutz aufmerksam zu machen. Die Polizei sicherte den Zug ab.

Etwa 600 Teilnehmer bei Demonstration in Landshut

12.30 Uhr

Am Freitag ist Streiktag. Heute ganz besonders: Während sich die Spitzen der GroKo um eine Einigung beim Klimapaket bemühen, beteiligten sich seit 12.30 Uhr etwa 600 Landshuter an der Fridays-for-Future-Demonstration vor dem Rathaus. Heute soll die weltweit größte Klimademo stattfinden – mit der ganzen Welt. „Alle fürs Klima“, ist auch in Landshut das Motto. Sie demonstrierten für eine bessere Klimapolitik, für die Reduzierung des CO2-Ausstoßes, den Kohleausstieg, für Flug- und SUV-Scham, für 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2035. Für ein Umdenken.

Demo-Zug in Straubing startet

11.55 Uhr

Pünktlich um "5 vor 12" marschieren etwa 200 Protestierende am Straubinger Theresienplatz los.

Die Klimademo in Straubing in Bildern

11.36 Uhr

Straubing: "Fahrrad, Bus und Bahn sind die Zukunft!"

10.50 Uhr

In seiner Rede fordert Meindorfer unter anderem: "Individuelle Fahrzeuge dürfen nicht mehr vom Bund gefördert werden. Fahrrad, Bus und Bahn sind die Zukunft”. Es folgten weitere Beiträge, unter anderem von Schülern und Alfons Kitzinger von GEW Bayern.

10.35 Uhr

Johann Meindorfer, der Stellvertretende Vorsitzende der Kreisgruppe Straubing-Bogen des Bund Naturschutz Bayern e. V., hält die erste Rede des Tages. Es geht um den kommunalen Umweltschutz.

Nur eine Fahrspur für Demo-Zug in Straubing

10.20 Uhr

Der Demonstrationszug durch Straubing, für den der symbolische Zeitpunkt 5 vor 12 gewählt wurde, wird nur eine Fahrspur zur Verfügung haben – mehr genehmigt die Polizei nicht. Der Theresienplatz füllt sich jetzt zügig, es sind bereits 150 Menschen vor Ort. Wie auch heute hat es in Straubing seit 15. März immer wieder Klima-Demonstrationen gegeben.

Protest in Straubing beginnt

10.15 Uhr

Die Veranstalter in Straubing rechnen mit bis zu 300 Teilnehmern. Der Protest wird jetzt offiziell eröffnet. 

10 Uhr

In Straubing haben sich bereits einige Menschen auf dem Theresienplatz eingefunden, um ihr Anliegen für mehr Klimaschutz auf die Straße zu tragen. Es sollte um 10 Uhr losgehen. Die Veranstalter warten aber noch, bis mehr Demonstranten kommen.

Tausende Teilnehmer erwartet

Freitag - 8.30 Uhr

Zu den Kundgebungen werden am Freitag Tausende Schüler, Studenten aber auch Erwachsene erwartet. In München rechnen die Veranstalter bei einem Demozug durch die Innenstadt mit bis zu 10.000 Teilnehmern. Der sogenannte "Globale Klimastreik" findet auch in kleineren Städten statt. Einige Firmen und Geschäfte kündigten an, ihren Mitarbeitern teilweise freizugeben und sie in der Arbeitszeit demonstrieren zu lassen.

Klimastreiks auch in Vilsbiburg

Donnerstag - 8.30 Uhr

In Vilsbiburg startet am Freitag um 13.15 Uhr ein Demozug bei der Jugendverkehrsschule in der Benefiziarstraße. Am Stadtplatz soll es laut Organisatoren eine Zwischenkundgebung geben. Sein Ende findet der Zug dann bei der Stadthalle

Verkehrsbehinderungen wegen Klimaschutz-Demos in Regensburg erwartet

Donnerstag - 7 Uhr

Die "Fridays-for-Future" Bewegung hat für den Freitag zu weltweiten Klimastreiks aufgerufen. Auch in Regensburg sollen gleich mehrere Demonstrationen stattfinden. Die Stadt Regensburg informiert in einer Pressemitteilung über mögliche Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt am Freitagnachmittag.

#allefürsklima: Auch in Deggendorf wird demonstriert

Mittwoch - 18.37 Uhr

Streiken fürs Klima? Das haben die Sympathisanten der Fridays for Future (FfF)-Bewegung schon öfter getan. Auch in Deggendorf. Aber dieses Mal ist es anders. Mehr dazu lesen Sie in dem Artikel: #allesfürsklima: Auch in Deggendorf wird demonstriert

Kultusminister Piazolo erhöht Druck auf Klima-Demonstranten

Mittwoch - 16.06 Uhr

Sie ignorieren das Gesetz und schwänzen die Schule: Seit Monaten wird darüber diskutiert, ob sich Schüler während der Unterrichtszeit an den Fridays-for-Future-Protesten beteiligen sollten. Für diesen Freitag ruft die Bewegung zu einem globalen Klimastreik auf. Vorab warnt der bayerische Kultusminister die Schüler im Freistaat, sich an den Demonstrationen zu beteiligen. Das Ziel medialer Aufmerksamkeit sei längst erreicht, sagte Michael Piazolo (Freie Wähler) am Mittwoch dem Radiosender Antenne Bayern. "Insofern sehe ich überhaupt keine Notwendigkeit, nun während der Unterrichtszeit für Fridays for Future zu demonstrieren." Mehr dazu lesen Sie unter: Kultusminister Piazolo erhöht Druck

"Haindling" unterstützt Klimademo am Freitag

Mittwoch - 14.35 Uhr

Die Straubinger Ortsgruppe von "Fridays for Future" plant am Freitagvormittag einen Klimastreik. Um 10 Uhr sollen sich die Demonstranten auf dem Theresienplatz treffen. Mit dabei ist dieses Mal auch "Haindling"-Musiker Hans-Jürgen Buchner.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading