Whats-App, Fernsehen, Musikstreamen, Gaming: Die Nutzung von internetgestützten Diensten steigt rasant. Hinter dem World Wide Web aber steht ein riesiges System aus Rechenzentren, Datenleitungen und Knotenpunkten. Diese Rechenzentren müssen gekühlt werden. Das verbraucht sehr viel Strom. Wie der Südwestrundfunk (SWR) herausfand, sind zehn mittlere Kraftwerke nötig, um diese Menge herzustellen. Die Netzinfrastruktur in Deutschland verursache damit etwa so viel CO2 wie der innerdeutsche Flugverkehr. Während man also dank der Digitalisierung einerseits Energie einsparen kann, verbraucht sie andererseits eine riesige Menge Strom.
Techniker arbeiten an umweltschonenderen Lösungen, die Anlagen zu kühlen. Inzwischen gibt es auch Suchmaschinen, die einen Teil ihrer Einnahmen nutzen, um Bäume zu pflanzen. Eine davon ist www.ecosia.org.