Freising Streit auf Corona-Party: Mann (28) ruft die Polizei

Den Streit mussten die Polizeibeamten nicht mehr schlichten – Anzeigen gab es aber trotzdem. (Symbolbild) Foto: Marcus Führer/dpa

In der Nacht auf Mittwoch hat ein 28-jähriger Freisinger wegen eines Streits in einer Wohnung die Polizei gerufen. Wie sich jedoch zeigte, hätten sich die Streithähne gar nicht treffen dürfen.

Der 28-Jährige rief laut Polizei gegen 2.30 Uhr bei der Einsatzzentrale in Ingolstadt an und erklärte, dass er in der Freisinger Wohnung eines 30-Jährigen mit diesem und einer 44-jährigen Frau Streit gehabt und den Disput gerne vor Ort geklärt hätte.

Zwei Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Freising trafen an der Eingangstür der Wohnung in Lerchenfeld den Anrufer und einen weiteren Mann im Alter von 24 Jahren. Beide sagten, sie seien von dem 30-jährigen Wohnungsinhaber zum Feiern eingeladen worden, und waren dementsprechend auch reichlich betrunken. Wohl aufgrund der feucht-fröhlichen Stimmung war es dann aber offenbar zum Streit gekommen, weshalb der Wohnungsinhaber die beiden Männer vor die Tür gesetzt hatte.

Da der Konflikt schon vor Eintreffen der Streifen beendet war, musste die Polizei hier nichts weiter unternehmen. Allerdings wurden gegen alle vier Beteiligten Ordnungswidrigkeitenanzeigen erstellt, da ihr Treffen aufgrund der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gar nicht hätte stattfinden dürfen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading