Freising/Straubing Autoüberführung extrem! "Captain Bleifuß" auf wilder Fahrt

Sein Glück deutlich überstrapaziert hat ein 20-jähriger Mann aus Straubing am Mittwoch in Freising. Dorthin sollte er eigentlich im Auftrag einer Autovermietung einen BMW überführen - stattdessen schrottete er den Wagen. (Symbolbild) Foto: imago

Im völligen PS-Rausch hat ein 20-jähriger Straubinger am Mittwochnachmittag auf dem Weg nach Freising für mächtig Wirbel gesorgt. Ursprünglich sollte er im Auftrag seines Arbeitgebers bei einer Autovermietung einen BMW überführen. Doch dann gingen die PS mit ihm buchstäblich durch.

Harakiri zwischen Erding und Freising! Dafür verantwortlich war ein 20-jähriger Mann aus Straubing. Er sollte am Mittwoch gegen 16 Uhr einen BMW nach Freising überführen. So lautete zumindest der Auftrag seines Arbeitgebers, eine größere Autovermietung in Freising. Doch zu der Übergabe kam es nicht. Denn der junge Mann hatte offenbar das unbändige Verlangen, das Auto bis zum Anschlag auszufahren. Bis ihm die wilde Fahrt selbst zu schnell wurde. 

Nach Angaben der Polizei heizte der 20-Jährige mit quietschenden Reifen zunächst auf die Staatsstraße 2084. Getreu dem Motto "Aus der Bahn, hier komm ich!" Doch schon bei diesem Start brach ihm das Heck aus und er musste mehrfach gegenlenken. Kaum auf der Staatsstraße angekommen, ging das Himmelfahrtskommando auch schon weiter. "Captain Bleifuß" hatte noch nicht genug gesehen und drückte weiter auf die Tube. Fahrzeugkolonne? Gegenverkehr? All das juckte ihn herzlich wenig. Ein riskantes Überholmanöver jagte das andere - mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit versteht sich. "Mehrmals musste er wegen des Gegenverkehrs äußerst knapp vor den überholten Fahrzeugen einscheren", berichtet ein Polizeisprecher. 

In Freising angekommen, wollte der Verkehrsrowdy nach links in die Raiffeisenstraße abbiegen. Natürlich nicht in einem normalen Tempo, wie man das sonst so macht. Nein, auch dort drückte er aufs Gaspedal. Doch diesmal verlor er endgültig die Kontrolle über den BMW. Das Auto drehte sich einmal komplett um die eigene Achse, knallte gegen einen Bordstein und kam äußerst knapp vor an der Ampel stehenden Fahrzeugen zum Stehen. Die anderen Fahrzeuge wurden dabei wie durch ein Wunder nicht beschädigt. Allerdings war es um den BMW, der ja wohlgemerkt nicht ihm gehörte, nicht mehr so gut bestellt. Auf der Kreuzung verteilten sich einige Trümmer des Wagens. Aufgeben? Schon wieder Fehlanzeige! Wieder gab er Gummi und bretterte in Richtung Kreisverkehr Südring/Erdinger Straße. Erst dort ging ihm scheinbar ein Licht auf. Er hielt den BMW an - zumindest das, was noch davon übrig war - und meldete seinem Chef bei der Autovermietung einen Unfall.

Die Freisinger Polizei bittet nun um Hinweise von Zeugen oder eventuellen Geschädigten, die durch die halsbrecherische Fahrt des 20-Jährigen womöglich gefährdet wurden. "Das gilt insbesondere für Personen, die von dem jungen Mann auf der Staatsstraße 2084 überholt wurden oder die an der Kreuzung zur Raiffeisenstraße gezwungenermaßen halten mussten und den Unfall mitbekommen haben", begründet der Polizeisprecher den Zeugenaufruf. Hinweise nimmt die Freisinger Polizei unter Telefon 08161/5305-0 entgegen. 

Was nun aus dem 20-jährigen Straubinger und dessen Führerschein wird, ist aktuell noch nicht final geklärt. "Deshalb machen wir den Zeugenaufruf, um klären zu können, ob hier eine Straftat vorliegt", erklärt der Polizeisprecher. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading