Freising Erste Ergebnisse zur Wildbienenforschung vorgestellt

Die Forscher konnten 152 Wildbienenarten in Freising nachweisen, darunter unerwartete Arten wie die Efeu-Seidenbiene. Foto: Julie Weissmann/TUM

Wildbienen sind das Forschungsgebiet von Julie Weissmann, sie forscht an der Technischen Universität München am Standort Weihenstephan an der Professur für Biodiversität der Pflanzen. Das Projekt "Städtische Bestäuber - Wildbienen in Freising" widmet sich seit März 2018 der Untersuchung von Bestäubungsvorgängen in Freisinger Gärten unter Einbeziehung der Bevölkerung. Anlässlich des Tags der Artenvielfalt am Freitag gewährt sie erste Einblicke in ihre Forschungsergebnisse.

"Freising ist besonders geeignet für die Wildbienenforschung, weil hier auf engem Raum städtische Elemente, naturnahe Bereiche wie die Isarauen, und von landwirtschaftlicher Nutzung geprägte Flächen wie innerstädtische Streuobstwiesen und eine Vielfalt an Gemeinschafts-, Klein- und Privatgärten zusammentreffen", berichtet die junge Forscherin der TUM. Die Größe der Stadt ermögliche es,...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading