In zwei Gewässern im Landkreis Freising ist eine Verunreinigung mit Malachitgrün beziehungsweise Leukomalachitgrün festgestellt worden. Malachitgrün ist ein Farbstoff sowie ein wirksames Medikament für Fische gegen Parasiten und Pilze - die Chemikalie steht aber im Verdacht, krebserregend zu sein, und darf in Lebensmitteln in der EU nicht enthalten sein. Die Kripo Erding und die Staatsanwaltschaft Landshut ermitteln. Das Landratsamt sieht sich nun Kritik ausgesetzt, die Öffentlichkeit nicht informiert zu haben.

Dem Wasserwirtschaftsamt München zufolge ist die Verunreinigung bereits im Herbst aufgefallen. Demnach wurden im Landkreis Traunstein belastete Fische festgestellt, die aus dem Landkreis Freising stammen sollen. Christian Leeb, Behördenleiter des Wasserwirtschaftsamtes München, teilte auf Nachfrage der Moosburger Zeitung mit, dass die beiden Flüsschen Mauka und Moosach von der Verunreinigung betroffen sind. Die Mauka mündet südwestlich von Freising in die Moosach, die wiederum bei Oberhummel in die Isar fließt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. März 2019.