Freising Auffahrunfall behindert massiv Berufsverkehr

Eine unaufmerksame Autofahrerin und ein Automatik-Getriebe waren die Zutaten für diesen Unfall. (Symbolbild) Foto: Monika Skolimowska/dpa

Ein Auffahrunfall an der neuen Westtangentenkreuzung in Freising hat am Donnerstagmorgen zu einer massiven Beeinträchtigung des morgendlichen Berufsverkehrs geführt. Die gesamte Kreuzung war längere Zeit gesperrt. 

Ein 52-jähriger Mitsubishi-Fahrer musste laut Polizei gegen 7.15 Uhr auf der Kreisstraße auf der Linksabbiegespur Richtung Achering an einer Ampel anhalten. Eine 48-jährige Mini-Fahrerin ordnete sich ebenfalls ein – übersah jedoch, dass der Mitsubishi schon stand, und fuhr diesem hinten auf. Durch den Aufprall rutschte der 52-Jährige mit dem Fuß von der Bremse und das Automatik-Auto fuhr mitten auf die Kreuzung.

Der Mitsubishi blieb letztlich am rechten Fahrbahnrand in Fahrtrichtung Achering stehen, der Mini wiederum fuhr aufgrund der Wucht des Aufpralls über die Kreuzung und landete mit Totalschaden von rund 10.000 Euro an einer Laterne. Der Mini musste abgeschleppt werden, der Mitsubishi war trotz etwa 1.000 Euro Schaden noch fahrbereit. Die 48-Jährige wurde aufgrund eines Schocks vorsorglich ins Klinikum Freising, ansonsten sind bis dato keine Verletzungen bekannt.

Die Freisinger Feuerwehr banden vor Ort die auslaufenden Betriebsstoffe. Die Kreuzung musste insgesamt für circa 30 Minuten komplett gesperrt werden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading