Pasta und Abnehmen - das passt nicht zusammen. Oder doch? Kati Auerswald (26) kennt Nudeln, die man auch ohne schlechtes Gewissen essen kann: die chinesischen Konjaknudeln. Sie beantwortet alle wichtigen Fragen rund um die kalorienarme Variante.

Auch wenn ihr Name schnell für Verwirrung sorgen kann: Mit dem Weinbrand Cognac haben die Konjaknudeln nichts zu tun. Die glasigen Nudeln bestehen zu 97 Prozent aus Wasser, einem Stabilisator und zu 3 Prozent aus dem Mehl der Konjakpflanze. Besonders Figurbewusste und Diäthaltende hypen die "Wundernudel" regelrecht. Gegner lästern dagegen über ihre gummiartige Konsistenz. Wer jedoch genauer hinsieht, erkennt, dass in der Konjak-nudel mehr steckt, als ihr zugegebenermaßen gewöhnungsbedürftiger Anblick und Geschmack vorerst verrät. Und so viel sei gesagt: Kalorien sind es schon mal nicht.