Freischreiben Hinter den Kulissen: Stefanie Schambeck verbringt einen Tag in der Allianz-Arena

Die Allianz-Arena in München ist Heimat des FC Bayern. Foto: Tobias Hase/dpa

Die Allianz Arena – Heimat des FC Bayern München und Anziehungspunkt für Tausende Fans. Stefanie Schambeck (25) aus Stallwang im Landkreis Straubing-Bogen hat das Stadion besucht und einiges über die Geschichte des FCB erfahren.

 

Vergrabene Pokale

1940 erklärten sich viele Vereine dazu bereit, ihre Pokale zur Einschmelzung für die Waffenproduktion abzugeben – nicht so der FC Bayern München. 1942 setzten jedoch die Luftangriffe ein und die Trophäen gerieten in Gefahr. Durch die Idee von Magdalena Heidkamp, der Frau des damaligen Kapitäns, versteckten sie diese bei einem Bauern in Wolfratshausen. Hier waren sie sicher bis 1945, kurz vor dem Einmarsch der Amerikaner, die auf solche Schmuckstücke besonders versessen waren. Durch die Heidkamps wurden sie allerdings erneut gerettet, da sie diese in einem Waldstück vergraben hatten.

 

Die Erlebniswelt

Die Erlebniswelt hat drei große Bereiche: „Die Geschichte, die Hall of Fame mit ihren jetzigen Spielern und Aktuelles“, zählt Andrea Hein auf. Sie ist für das Marketing und die Kommunikation in der Erlebniswelt zuständig.

350 000 Menschen besuchen pro Jahr die Erlebniswelt, wobei knapp über die Hälfte der Besucher aus Deutschland kommt, der Rest hauptsächlich aus Österreich, Italien und China. „Am meisten ist immer in den Ferien los“, verrät Andrea Hein.

Über 3 000 Quadratmeter lassen das Fanherz höherschlagen. Über 500 Exponate gibt es zu sehen. Dazu kommt sehr viel Bild- und Filmmaterial. „Durch einen Fanaufruf über das Internet konnten wir alte Eintrittskarten und Trikots sammeln“, erzählt Andrea Hein. Zu den ältesten Ausstellungsstücken zählt unter anderem die Gründungsurkunde des FC Bayern München. „Diese älteren Stücke sind auch die wertvollsten, die wir in der Erlebniswelt ausstellen“, betont sie.

 

Auf Tour

Wie läuft eigentlich eine Stadion-Tour durch die Allianz Arena ab? Ich habe sie ausprobiert:

Zuerst ging es mit unserem Guide zu den Sponsorensitzplätzen. Die Sitzplätze sind in Vereinsfarben gestaltet. Zusammen zeigen sie das Vereinslogo und den Schriftzug „FC Bayern München“.

Uns wird erklärt, dass es sich bei dem Rasen um einen Naturrasen und nicht um einen Hybridrasen (Mix aus Kunst-und Naturrasen) handelt. Dieser wird regelmäßig bewässert und gedüngt. Außerdem gibt es eine Rasenheizung, damit der Schnee im Winter schmilzt. Für diesen sind zwei Rasenmeister zuständig. Ein Rasen sollte für zwei Saisons halten. Jede Saison ein neues Auto

An einem Spieltag arbeiten bis zu 2 000 Menschen in der Arena – darunter Verkäufer und Security. An anderen Tagen sind 80 bis 100 Mitarbeiter beschäftigt. Über die Spielerkabine und den Weg zum Rasen gelangen wir in die Mixed-Zone. Hier treffen die Spieler mit dem Bus ein und geben nach dem Spiel Interviews. Übrigens: Sie fahren nicht mehr mit dem Bus nach Hause, sondern mit den eigenen Dienstwägen. Da Audi Sponsor des FC Bayern ist, fahren natürlich alle einen Wagen dieser Marke. Jede Saison, vorausgesetzt er spielt noch bei Bayern, bekommt der Spieler dann einen neuen Dienstwagen zur Verfügung gestellt. Abschließend ging es zur Außenfassade. Rund 2 800 Luftkissen aus einer hitzebeständigen Plastikfolie bilden die Arena. Dahinter befinden sich LED-Lampen, die in allen Farben leuchten können. Aufgrund eines erhöhten Unfallrisikos auf der Autobahn leuchtet die Arena jedoch die meiste Zeit nur rot. Lediglich an speziellen Tagen, wie dem St. Patrick‘s Day oder bei einem Länderspiel, erstrahlt sie in Grün beziehungsweise Schwarz-Rot-Gold.

 

Ein kurzer Einblick in die Geschichte

1900 wurde der FC Bayern im Restaurant Gisela gegründet. Davor galt der Fußball als verpönt und der vorherrschende Männer-Turn-Verein (MTV) missbilligte diesen Sport. Daraufhin schlossen sich einige „Rebellen“ zusammen und gründeten einen Fußballclub, der seine Verbundenheit zu München zeigte. Eigentlich waren die ersten Vereinsfarben Blau-Weiß. Doch durch eine Fusion mit dem Münchner SC spielte man künftig in Rot-Weiß. Die erste Deutsche Meisterschaft hat der FC Bayern 1932 gewonnen.

 

Fakten zur Arena

• 2005 eröffnet (bereits nach zweieinhalb Jahren Bauzeit)

• Kosten: 340 Millionen Euro

• 90 Kameras im Stadion

• Über 500 Sicherheitskräfte sind beschäftigt

• 75 000 Plätze bei nationalen Spielen

• 106 Logen

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading