Freischreiben Für eine bessere Welt: Julia Fritzsche über ihr Vorbild Jane Goodall

Julia Fritzsche (21) liegt die Umwelt am Herzen. Foto: privat

Bei „Freiraum“ steht die Freischreiben-Seite immer unter einem bestimmten Thema. Diesen Monat: Vorbilder. Geschwister, Social-Media-Idole, bekannte Personen: Zu wem schaust du auf? 

Für eine bessere Welt

Für Julia Fritzsche (21) ist die Affenforscherin Dr. Jane Goodall das größte Vorbild.

Mit bereits 84 Jahren reist Dr. Jane Goodall noch unermüdlich um die Welt, um Menschen zum Handeln für eine bessere Welt zu motivieren. Ihr Motto: „The least I can do is, speak out for those who cannot speak for themselves.”

Zu meinem zwölften Geburtstag schenkten mir meine Eltern ihre Film-Biografie „Jane’s Journey“ mit den Worten, sie müsse mir aus dem Herzen sprechen. Ich muss zugeben, dass ich erst enttäuscht war, denn ich hatte mir eigentlich eine andere DVD gewünscht, aber im Nachhinein war es das beste Geschenk, denn dadurch entdeckte ich mein größtes Vorbild.

Janes Willenskraft als Inspiration und Motivation

Seit ich zehn Jahre alt bin, beschäftigen mich die Themen Regenwaldabholzung und Klimawandel und ich bin jedes Mal erschüttert von neuer Naturzerstörung und der radikalen Ausbeutung der Natur durch den Menschen. Wie kann der Mensch seine eigene Lebensgrundlage und die tausend anderer Lebewesen und etwas so Schönes und Vollkommenes vernichten?

Diese Frage muss sich Jane auch jeden Tag stellen und doch glaubt sie an die Hoffnung: „Thanks to the resilience of nature, and the indomitable human spirit, there is still hope. Hope for animals and their world. And it is our world, too.“ Ihre unglaubliche Willenskraft inspiriert und motiviert mich täglich. Jane gründete ganz alleine das Jane-Goodall-Research-Institute zusammen mit der angeschlossenen Jugendorganisation „Roots and Shoots“, das weiterhin Schimpansen und ihren Lebensraum erforscht sowie weltweit mit Entwicklungs- und Umweltschutz-Projekten in Afrika hilft.

„Wenn ich groß bin, möchte ich Janes Arbeit machen“

Ich kann ihren Film jedem empfehlen, der sich von ihr inspirieren lassen möchte. Ihr Film hat mir die Hoffnung gegeben, dass ein einziger Mensch die Welt zum Besseren verändern kann. Ich pfleg(te) deshalb zu sagen: Wenn ich groß bin, möchte ich Janes Arbeit machen.

Weitere Freischreiben-Beiträge zum Thema Vorbilder findest du von Emma Hecht und Emily Hettler.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading